• Deutsch Drahthaar

Fragen aus der Prüfungspraxis JGHV

JGHV
gegründet 1899

Liebe Freunde des Jagdgebrauchshundewesens,

Willkommen auf der Homepage des JGHV für Fragen aus der Prüfungspraxis. Um Ihnen den umfangreichen Katalog zur Verfügung zu stellen, wurden viele Denkansätze und Gestaltungsmöglichkeiten vom Präsidium diskutiert und abgewogen. Wir sind sicher, mit der gewählten Form und Darstellung als seperate Homepage einen Weg gefunden zu haben, der dem Zeitalter der modernen Medien entspricht und Sie liebe Verbandsrichter, Richteranwärter und Interessierte anspricht und erfreut. Sicherlich ist derzeit nur eine kleine Auswahl an Fragen veröffentlicht, die wir aber ständig erweitern und komplettieren werden. Über die jeweilige Aktualisierung informieren wir. Die Fragen sind Prüfungsordnungen bzw.Kategorien zugeordnet und auch über Suchfunktionen aufrufbar, so dass man zielgerichtet Antworten auf Prüfungssituationen findet. Gern nehmen wir weitere Anregungen entgegen.

Stöbern Sie nun ausgiebig!

Anzahl der Fragen insgesamt:74

Frage 74: Folgen frei bei Fuß, VGPO § 41

Bei der Verbandsgebrauchsprüfung (VGP) trägt der Führer im Prüfungsfach Folgen frei bei Fuß einen Sitzstock. Sowohl beim Folgen fei bei Fuß als auch beim mehrmaligen Stehenbleiben hält der Führer den Sitzstock drohend vor den Hund. Bei der Urteilsverkündung teilen die Richter dem Führer mit, dass die Arbeit auf Grund der Handhabung des Sitzstockes mit einem „gut“ beurteilt wurde. Der Führerzur Frage

Frage 73: Einspruchsordnung

Bei einer HZP legt ein Führer gegen die Beurteilung des Nasengebrauchs bei seinem Hund ordnungsgemäß schriftlichen Einspruch beim Prüfungsleiter ein und hinterlegt die Einspruchsgebühr (§ 4). Dieser erklärt, dass es sich in diesem Fall um eine Ermessensentscheidung der Richter handelt und dagegen kein Einspruch möglich sei. Der Führer besteht darauf, dass eine Einspruchskammer gebildet wird und diese den Fall entscheidet.zur Frage

Frage 72: Besondere Umstände und Ersatzarbeit

Auf einer HZP wird für den Hund eine Kaninschleppe über offenes Gelände gelegt. Der Schleppenzieher verbirgt sich in einer dahinter liegenden Kanzel. 100 Meter seitlich beobachtet der nächste Hundeführer mit seinem angeleinten Hund die Arbeit. Als der arbeitende Hund mit Kaninchen auf dem Rückweg ist, reißt sich der wartende Hund los und stürmt dem bringenden Hund hinterher. Er holt ihnzur Frage